Ein Achtungserfolg trotz schlechter Vorzeichen für den BSC 1 PDF Drucken E-Mail
Montag, den 21. März 2016

Am vergangenen Wochenende (19.03+20.03.2016) reiste die Erstvertretung des BSC in der Regionalliga Nord zum Auswärtsspielwochenende nach Itzehoe und Hamburg. Die Vorzeichen für ein erfolgreiches Wochenende standen jedoch nicht allzu gut, da Kapitän Julian Brede auf die beiden Stammspieler Kay Reike und Jörg Homann verzichten musste. Als Ersatzspieler reiste somit Hedayat Mahmood mit.

Am Samstag ging es mit den "The Gamblers" Itzehoe (Platz 6) gegen einen direkten Konkurrenten gegen den Abstieg. Durch die veränderte Personalsituation musste Brede auch taktisch umstellen, was am Ende positiv endete. In der Hinrunde traf Brede im 14/1 auf Eschment. Der ehemalige Jugendeuropameister konnte sich hier klar und verdient mit 125:69 gegen Brede durchsetzen. Im 8-Ball traf Sikora auf Köster. Schon im Hinspiel in Münster zeigte sich, das Köster mit Sikoras schnellem und wildem Spielstil nicht bestens klar kam und so war dies die erste taktische Überlegung, die aufging. Sikora schlug Köster in zwei Sätzen. Blümel konnte sein 9-Ball gegen den Routinier Keller ebenfalls in zwei Sätzen für sich entscheiden. Mahmood unterlag hingegen Brütt im 10-Ball mit 0:2. Halbzeitstand: 2:2. In der Rückrunde kam es zum Aufeinandertreffen zwischen Sikora und Köster im 14/1. Am Ende ging der Punkt wiederum an Sikora mit einem 125:79 Sieg. Im 8-Ball lieferten sich Brede und Brütt ein sehr hochklassiges Duell mit nahezu keinen Fehlern. Am Ende setzte sich Brede mit 2:0 Sätzen durch. Mahmood ließ im 9-Ball einige gute Chancen ungenutzt und unterlag Eschment verdient mit 0:2 Sätzen. Zum Schluss kam es also auf das 10-Ball zwischen Blümel und Keller an. Keller konnte den ersten Satz mit konstanterem Spiel für sich entscheiden, doch Blümel kam vor allem im zweiten Satz eindrucksvoll zurück. Im dritten Satz verschoss Keller eine 10, diese blieb jedoch nicht leicht liegen. Blümel konnte diese lochen und sorgte somit für den 5:3 Gesamtsieg und einem wichtigen Dreier gegen den Abstieg.

Am Sonntag war die Erste beim unangefochtenen Tabellenführer aus Hamburg zu Gast. Mit einem Sieg konnten diese den Aufstieg in die 2. Bundesliga klar machen. In der Hinrunde spielte Mahmood im 14/1 gegen Dremsizis. Dieser hatte überhaupt keinen guten Tag erwischt und spielte ungewohnt fehlerbehaftet. Mahmood konnte dies jedoch nicht nutzen und verlor 125:78. Im 8-Ball spielte Sikora gegen Bonke. Wie am Vortag lag die Hoffnung darin, den Gegner mit Sikoras Spiel zu verunsichern. Dies gelang erneut und Sikora setzte sich mit 2:1 Sätzen durch. Im 9-Ball wollte Brede den Ranglistenersten Demirov ärgern. Leider agierte Brede äußerst harmlos und schwach an diesem Tag mit vielen einfachen Fehlern und verlor verdient in zwei Sätzen. Blümel musste sich Kaval im 10-Ball im letzten Satz unglücklich im Hill-Hill-Match geschlagen geben und verlor mit 1:2 Sätzen. Halbzeitstand: 1:3. In der Rückrunde kam es zu den gleichen Spielbegegnungen wie in der Hinrunde. Brede ließ im 8-Ball wiederum zahlreiche gute Chancen gegen Demirov liegen und verlor verdient mit 0:2 Sätzen. Auch Mahmood konnte seine zahlreichen Chancen gegen Dremsizis nicht nutzen und verlor mit 0:2. Somit kam es zu einem Zwischenstand von 1:5 und damit zum vorzeitigen Aufstieg für Hamburg. Blümel gewann seine 9-Ball Partie gegen Kaval mit 2:0. Im 14/1 musste sich Sikora höchstknapp mit 125:124 gegen Bonke geschlagen geben. Sikora stieg mit einem Safe aus, doch Bonke, scheinbar beflügelt vom Aufstieg, spielte einen schweren Ball aus dem geschlossenen Rack eine Bande in die Mitteltasche und schoss die Partie im Anschluss trocken zum Sieg aus. Endstand somit 2:6.

Der BSC 1 gratuliert auch an dieser Stelle der äußerst sympathischen Truppe vom BC Queue Hamburg zum hochverdienten Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Am letzten Spieltagswochenende (07.05+08.05.2016) kommt es zur Entscheidung im Tabellenkeller. Bis auf Hamburg und Oldenburg sind noch alle weiteren 6 Mannschaften theoretisch abstiegsgefährdet mit den besten Chancen für Bergedorf (19 Punkten) und den schlechtesten Karten für Anderten und Göttingen (jeweils 9 Punkte). Münster geht mit 16 Punkten, Wesel mit 15 und Itzehoe mit 13 Punkten in den Kampf. Der BSC kann mit zwei Heimspielen gegen Oldenburg und Bergedorf den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen.